Vorschau auf Fastnacht 2022: Duo Aeterna im Römischen Bühnentheater?

Am Fastnachtssonntag hatte die Initiative Römisches Mainz eine Aufführung im Römischen Bühnentheater geplant, das derzeit auch Feldlager der noch unsichtbaren Römergarde von MCV ist. Mit dieser Veranstaltung wollte die IRM daran erinnern, dass erste Theateraufführungen im antiken ROM bereits seit dem Jahr 364 a.C. dokumentiert sind. Anlass für die Theateraufführungen war eine vorangegangene Seuche gewesen. Die öffentlichen Spiele (ludi publici) fanden zu Ehren der Götter statt, und damit hatten auch die Theateraufführungen ursprünglich einen religiösen Charakter. Sie sollten in Zeiten der Not die Schicksalsmächte gnädig stimmen. Diese neue Form der Unterhaltung wurde bei den Römern immer beliebter, so dass am Ende dieser Theaterkultur, die mit Holzverschlägen und Sitzbänken begonnen hatte, am Ende die monumentalen Bauten der Römischen Bühnentheater stehen. Auch heute wird Corona als eine unser Zusammenleben bedrohende Seuche erlebt: umso wichtiger erscheint es unter diesen Bedingungen, Signale des Zusammenhaltes zu fördern. Auch wenn das „Duo Aeterna“ der IRM (Kathrin Dohle, Christian Vahl) in diesem Jahr leider noch nicht im Römischen Bühnentheater auftreten kann, bleibt auch die IRM nicht tatenlos und reiht sich mit einem digital verfügbaren Fastnachtslied (https://www.youtube.com/watch?v=YphPHJvLq1s) zu Coronazeiten in die Szene ein. Jeder Interessierte kann sich den Beitrag der IRM zur Fastnacht gerne anhören, ansehen und verbreiten.

Wir wünschen uns alle, dass die IRM im kommenden Jahr das Römische Bühnentheater zur Fastnachtszeit mit speziellen Fastnachtssitzungen und Konzerten und sonstigen Ereignissen bespielen kann. Lassen Sie sich überraschen.

Weihnachtsgrüße der Initiative Römisches Mainz e.V.

Motiv gestaltet von B. Spannring (GDKE)

Liebe Freundinnen und Freunde und liebe Mitglieder der Initiative Römisches Mainz,

„si vales bene est, ego quoque valeo“ („s.v.b.e.e.q.v.“) (wenn es Dir gut geht, ist es gut, mir geht es auch gut.) war eine sehr gebräuchliche Wendung unter den Römern, die man vor 2000 Jahren auch in Mainz hätte hören können. Auch heute sagen wir gerne, dass es uns gut geht, um unser Gegenüber zu ermuntern, ähnlich wie es die Römer auch versucht haben. Gerade in den aktuellen Tagen, in denen so vieles nicht planbar ist und noch immer ungewiss scheint, hat diese Grußformel einen ermutigenden und zutiefst menschlichen, anteilnehmenden Beiklang. Es stimmt: wir können einander nicht so treffen, wie wir es wünschen und das Sozialleben in unserer Initiative ist auf ein Minimum zusammengeschmolzen. Dennoch ist offenkundig, dass wir alle an unterschiedlichen Orten, jeder an seinem Platz, für die IRM unermüdlich aktiv geblieben sind.

Gerade mit dieser Begeisterung für das Römische Mainz leisten wir einen wichtigen Beitrag, das Römische Mainz aber auch die IRM wach und lebendig zu halten. Wir haben schon viele Menschen mit dieser Begeisterung angesteckt und es werden noch mehr werden. Für Ihr Engagement möchte sich der gesamte Vorstand bei ihnen allen herzlich bedanken. Wir können stolz sein auf das, was wir gemeinsam in schwierigsten Zeiten erreicht haben.

So wünschen wir ihnen allen und uns – im Sinne der römischen Grußformel – ein friedvolles und gutes Weihnachten: s.v.b.e.e.q.v.

Ihr Vorstand der Initiative Römisches Mainz

Herr Prof. Dr. Christian-Friedrich Vahl – der neue Vorsitzende der Initiative Römisches Mainz e.V.

Die Stelle des Vorsitzenden der IRM e.V. war seit dem plötzlichen Tod von Herrn Dr. Hans Marg im Dezember 2019 vakant, bei der Mitgliederversammlung am 06. Oktober 2020 wählten die Teilnehmenden einstimmig Herrn Prof. Dr. Christian-Friedrich Vahl zum Nachfolger und neuen Vorsitzenden.

Links im Bild Prof. Dr. Christian Vahl, rechts Dr. Hans Marg Foto: Markus Schmidt, Universitätsmedizin Mainz

Herr Prof. Dr. Vahl hat angekündigt, die von Herrn Dr. Marg initiierten Projekte weiterführen zu wollen. Auch für ihn steht eine intensivere Teilhabe der Mainzer Bürgerinnen und Bürger am Römischen Erbe im Vordergrund der Ziele der IRM. Das „Freilichtmuseum Römisches Mainz“ könnte ein Weg sein, ein Gesamtkonzept zu erarbeiten, das allen Ansprüchen des Denkmalschutzes, der Archäologie und der Teilhabe der Bürger gerecht wird. In diesem Zusammenhang möchte Prof. Vahl die IRM besonders im Kontext der anstehenden Bewerbung für die Landesgartenschau aktiv einbringen. Er sieht in der Landesgartenschau eine überaus konkrete Chance, die Ziele der Initiative Römisches Mainz ihrer Verwirklichung einen wichtigen Schritt näher zu bringen. Die enge vertrauensvolle und bewährte Kooperation mit allen am Römischen Erbe Mainz interessierten und für dieses engagierten Gruppen ist hier ebenso notwendig wie selbstverständlich.

Heiligtum für Isis und Mater Magna vorerst geschlossen!

Aufgrund des erneuten Lockdown in der Coronapandemie wird auch unsere Ausstellung die Türen vorerst schliessen. Das Team der Taberna archaeologica hofft, Sie bald gesund wieder in unserem Präsentationsraum begrüßen zu dürfen.

Mitgliederversammlung der IRM e.V.

Wir laden unsere Mitglieder herzlich zur Mitgliederversammlung am 6. Oktober 2020 um 17:00 Uhr ein. Die Einladungen mit dem Veranstaltungsort und den Tagesordnungspunkten wurden per E-Mail oder als Brief verschickt.

Es wird um eine verbindliche  Anmeldung aller Teilnehmer bis zum 21. September 2020 per E-Mail unter taberna@roemisches-mainz.de , per Fax unter 06131-6007494 oder per Brief an die bekannte Adresse.  Unter den vorgenannten Kontaktmöglichkeiten stehen wir auch für Rückfragen zur Verfügung.

Bitte bleiben Sie gesund! 

Zu Gast: Aus dem Schatten der Antike – Moguntia Metropolis Germaniae

Im Landesmuseum Mainz präsentiert sich aktuell die Ausstellung „Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht“, bei der Sie in die faszinierende Epoche des Mittelalters eintauchen können. Begleitend dazu präsentieren wir in der Sonderausstellung „Aus dem Schatten der Antike – Moguntia Metropolis Germaniae“ seit dem 15. August 2020 bis zum 30. April 2021 auch in den Räumen des Heiligtums für Isis und Mater Magna einige Exponate aus dem Mittelalter.

Die Besprechung im nachfolgenden Internetartikel vermittelt Ihnen einen Einblick in die Ausstellung:

Vom 03. bis 14. August 2020 ist das Heiligtum für Isis und Mater Magna geschlossen.

In den Räumlichkeiten des Heiligtums wird die Sonderausstellung „Aus dem Schatten der Antike – Moguntia Metropolis Germaniae“ aufgebaut. Um die Exponate der Ausstellung entsprechend in Szene setzen zu können, schließen wir für den Um- und Aufbau einige Tage unsere Pforten.

Das Heiligtum für Isis und Mater Magna wird vom 03. August bis zum 14. August 2020 für Besucher geschlossen.

Virtuell können Sie weiterhin unsere Dauerausstellung besuchen. Wir stellen Ihnen hierfür via Youtube unseren Film mit geführtem Rundgang durch das Heiligtum zur Verfügung:


Ab 18. Mai Wiederöffnung des Heiligtums für Isis und Mater Magna

Wir freuen uns, Sie nach dem Lockdown ab 18. Mai 2020 im Heiligtum für Isis und Mater Magna begrüßen zu dürfen. Bitte beachten Sie, dass wir unsere Öffnungszeiten verkürzt haben.

Die Ausstellung ist montags bis samstags von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr (letzter Einlass 17.45 Uhr) geöffnet. An Sonn- und Feiertagen ist der Präsentationsraum geschlossen.

Zukünftig dürfen sich aufgrund unserer kleinen Ausstellungsfläche nur bis zu vier Personen im Präsentationsraum aufhalten. Wir bitten um Ihr Verständnis für diese Regelung. Tragen Sie bei Ihrem Besuch einen Mund-/Nasenschutz und halten Sie zu anderen Besuchern einen Mindestabstand von 1,5 Metern.