Konservierung der Römersteine wird dieses Jahr fortgesetzt

9. April 2021 17:55  sensor

Der Werkausschuss der Gebäudewirtschaft (GWM) hat in seiner gestrigen Sitzung Konservierungsarbeiten an acht Pfeilerresten beschlossen. Insgesamt stehen dafür 75.000 Euro zur Verfügung.
„Die Römersteine im Zahlbachtal sind eines der wichtigsten und beliebtesten Zeugnisse der Römerzeit in Mainz. Und wir wollen alles tun, um unser römisches Erbe angemessen zu bewahren und zu präsentieren. Deshalb legen wir schon seit meinem Amtsantritt im Jahr 2010 bei der Verteilung der Mittel aus dem Denkmalpflegeprogramm ein besonderes Augenmerk auf die Römersteine und haben festgelegt, dass jedes Jahr mindestens ein Römerstein saniert beziehungsweise konserviert werden soll“, so Bau- und Kulturdezernentin Marianne Grosse (SPD).

Da sich die einzelnen Pfeilerreste in Größe und Zustand unterscheiden, war es in manchen Jahren ein großer Pfeiler, der konserviert wurde, in anderen Jahren mehrere kleinere. „Die Initiative Römisches Mainz freut sich über die voranschreitenden Arbeiten an den Römersteinen als einen entscheidenden Schritt zur Bewahrung des Mainzer Römischen Erbes“, erklärte Christian Vahl, Vorsitzende der Initiative Römisches Mainz.

Bei den Römersteinen handelt es sich um die Pfeilerstümpfe der römischen Wasserleitung, die von Mainz-Finthen („ad fontes = bei den Quellen“) über eine Länge von 9 km bis zum Legionslager auf dem Kästrich führte. Außerhalb des Lagers befand sich ein Verteilerbecken, von dem das frische Wasser in das Legionslager („castrum“) sowie in die Zivilsiedlung verteilt wurde. Vor der Anhöhe des Kästrich musste das Zahlbacher Tal mit einem Aquädukt von bis zu 30 Metern Höhe überwunden werden. Davon zeugen bis heute die so genannten Römersteine, von denen aktuell noch 60 zwischen Albert-Schweitzer-Straße und Unterer Zahlbacher Straße erhalten sind. Das Aquädukt wurde in der Regierungszeit von Kaiser Vespasian (69 – 79 n.Chr.) errichtet. Bei den acht für dieses Jahr ausgewählten Exemplaren sind Teile herausgebrochen, so dass durch eine Konservierung und das Aufbringen einer Schutzschicht die dauerhafte Witterungsbeständigkeit hergestellt werden muss.

„Die kontinuierlichen Arbeiten an den Römersteinen reihen sich ein in unsere umfangreichen Maßnahmen für die römischen Denkmäler in Mainz. Mit der Konservierung des Drusussteins, die in diesem Jahr abgeschlossen wird, und unseren vielfältigen Aktivitäten am Römischen Bühnenheater konnten wir hierbei schon große Schritte weiterkommen. Wir haben noch viel vor uns, aber wir haben in den letzten Jahren auch schon sehr viel erreicht – und das natürlich nicht zuletzt auch durch die tatkräftige Unterstützung der Initiative Römisches Mainz“, sagte Marianne Grosse.

Das Römische Bühnentheater von Mainz als Gemälde

Wie könnte des römische Bühnentheater um 350 n. Chr. ausgesehen haben? Jetzt gibt es ein Bild geschaffen von dem Festungsmaler André Brauch und finanziert durch den Mäzen Stefan Schmitz. Die Darstellung basiert neben den belegbaren Fakten auch auf der Phantasie des Künstlers. Entstanden ist ein lebendiges Bild des Römischen Bühnentheaters zur Spätanike. Unser Vorstandsmitglied Bernd Funke hat dazu auch den Artikel „Zivilisten neben Soldaten“ am 12. Dezember 2019 in der Mainzer Allgemeinen Zeitung veröffentlicht: https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/gemalde-zeigt-mainzer-romertheater_20877062 .

08. September – Führungen im Römischen Bühnentheater

Am Sonntag, den 08. September – Tag des offenen Denkmals – öffnet die IRM ab 12.00 Uhr die Pforten des Römischen Bühnentheaters. Es bietet sich die Gelegenheit sich wieder fachkundig durch und um das Halbrund von dem Archäologen Daniel Geißler führen zu lassen. Die Führungen starten um 12.00 Uhr, 13.30 Uhr, 15.00 Uhr und 16.30 Uhr – Treffpunkt ist oberhalb des Theaters die Freitreppe vor der Lutherkirche am Zitadellenweg.

Die Serapisbüste, die in der antiken Spielstätte 2006  gefunden wurde, kehrt für einen Tag zurück an ihren Fundort. Frau Laura Müller (Althistorikerin, M.A.) wird Ihnen zu dem Fundstück zwischen 14.00 Uhr und 16.00 Uhr für Fragen zur Verfügung stehen.

Ebenfalls nur an diesem Tag steht dort ein großes Modell des Drusussteins, der sich im Original aktuell wegen der Sanierungsarbeiten doch eher verhüllt präsentiert.

Das Weingut Historic aus Dexheim wird einen Weinstand in der Orchestra aufbauen, so dass Sie die Atmosphäre des Ortes mit einem gepflegten Glas Wein genießen können.

Führungen im Rahmen „Kulturei macht Afterwork“

Zur letzten Runde der Afterwork-Veranstaltungen laden Kulturei und IRM nochmal zu zwei besonderen Führungsschmankerl ein. Am Donnerstag, 15. August, um 18.30 Uhr startet die letzte Tour ins Römische Theater.

Abschluss ist dann am Freitag, 16. August, um 18.30 Uhr mit einer Zeitreise durch die Mainzer Geschichte – vom Drususstein zum Römischen Theater.

Kulinarisches bieten wieder die Winzer von Burgberg Under Vibes aus Ingelheim und der Tischdecker mit seinen Meenzer Köstlichkeiten.

Römerlager auf der Zitadelle am 15. Juni 2019 ab 10.30 Uhr

DIE LEGIO XIIII GEMINA

Das für Zuschauer offene Lager der Legion zeigt von der klassischen Schweren Infanterie bis zu den Bogenschützen der Auxiliartruppen die ganze Palette der römischen Armee zur Zeit des Augustus, wobei auch nach römischen Kommandos exerziert wird. Unsere Einheit wird begleitet von einem römischen Priester.

Zu den Besonderheiten gehören eine Werkzeugsammlung und die Rekonstruktion eines Handgeschütztes, einer sog. manuballista. Einen großen scorpio (Torsionsgeschütz) sowie römische und germanische Schmuckreplikate des Goldschmiedes der Legion wird man ebenfalls bestaunen können. Gezeigt wird außerdem, wie Wolle gesponnen, natürlich gefärbt und verarbeitet wird. Kinder können sich mit der römischen Schildreihe messen, alles ausprobieren und Ledergeldbeutel basteln.

IRM-VORTRAGSREIHE 2019: Steinzerfall und Steinkonservierung – Das römische Bühnentheater in Mainz

Wir laden Sie recht herzlich am Mittwoch, den 12. Juni um 19.00 Uhr  in den Erthaler Hof ein. Frau Dr. Karin Kraus, Diplom-Mineralogin vom Institut für Steinkonservierung erklärt Ihnen an diesem Abend verschiedene Verwitterungsarten, ihre Ursachen und Auswirkungen auf die mineralischen Baustoffe der antiken Spielstätte.

Veranstaltungsort ist der Saal im Erthaler Hof. Der Eingang zum Gebäude befindet sich über den Hof in der Großen Langgasse 29.

Führung im Römischen Bühnentheater am 04. Mai 2019

Am Samstag, den 04. Mai um 16.00 Uhr laden wir zu einer Führung ins Römische Bühnentheater. In der darauffolgenden Woche findet am 08. Mai um 17.00 die Informationsveranstaltung der Stadt Mainz zur künftigen Gestaltung der antiken Spielstätte statt, bei der Sie Ihre Ideen einbringen können.

Wir wollen Ihnen die Gelegenheit bieten, sich vor diesem Termin mit der aktuellen Situation des Theaters zu befassen. Die Führung wird von dem Archäologen Daniel Geißler übernommen. Treffpunkt ist an den Treppen der Lutherkirche oberhalb des römischen Bühnentheaters.