08. September – Führungen im Römischen Bühnentheater

Am Sonntag, den 08. September – Tag des offenen Denkmals – öffnet die IRM ab 12.00 Uhr die Pforten des Römischen Bühnentheaters. Es bietet sich die Gelegenheit sich wieder fachkundig durch und um das Halbrund von dem Archäologen Daniel Geißler führen zu lassen. Die Führungen starten um 12.00 Uhr, 13.30 Uhr, 15.00 Uhr und 16.30 Uhr – Treffpunkt ist oberhalb des Theaters die Freitreppe vor der Lutherkirche am Zitadellenweg.

Die Serapisbüste, die in der antiken Spielstätte 2006  gefunden wurde, kehrt für einen Tag zurück an ihren Fundort. Frau Laura Müller (Althistorikerin, M.A.) wird Ihnen zu dem Fundstück zwischen 14.00 Uhr und 16.00 Uhr für Fragen zur Verfügung stehen.

Ebenfalls nur an diesem Tag steht dort ein großes Modell des Drusussteins, der sich im Original aktuell wegen der Sanierungsarbeiten doch eher verhüllt präsentiert.

Das Weingut Historic aus Dexheim wird einen Weinstand in der Orchestra aufbauen, so dass Sie die Atmosphäre des Ortes mit einem gepflegten Glas Wein genießen können.

IRM-VORTRAGSREIHE 2019

Zwischen Archäologie und Restaurierung: St. Leonhard in Frankfurt

Wir laden Sie am Dienstag, den 17. September ab 19.00 Uhr recht herzlich zu dem Vortrag von Robert Sommer, Dombaumeister in Frankfurt ein. Er wird zu der spannenden Wiederherstellung von St. Leonhard, die diesen Sommer ihr 800jähriges Stiftungsjubiläum feierte, referieren.

Veranstaltungsort ist der Saal im Erthaler Hof, über den Hof in der Großen Langgasse 29.

Führungen im Rahmen „Kulturei macht Afterwork“

Zur letzten Runde der Afterwork-Veranstaltungen laden Kulturei und IRM nochmal zu zwei besonderen Führungsschmankerl ein. Am Donnerstag, 15. August, um 18.30 Uhr startet die letzte Tour ins Römische Theater.

Abschluss ist dann am Freitag, 16. August, um 18.30 Uhr mit einer Zeitreise durch die Mainzer Geschichte – vom Drususstein zum Römischen Theater.

Kulinarisches bieten wieder die Winzer von Burgberg Under Vibes aus Ingelheim und der Tischdecker mit seinen Meenzer Köstlichkeiten.

Wer war eigentlich dieser Drusus?

Der Drususstein ist ein monumentales Bauwerk aus der Römerzeit und prägt das Stadtbild von Mainz seit rund 2000 Jahren. Das „Leergrab“, welches einst Soldaten ihrem verehrten Feldherrn Drusus erbauten, zeugt von der Bedeutung des Stiefsohns des späteren Kaisers Augustus für die Einwohner von Mogontiacum. Bernd Funke hat das Leben dieses aussergewöhnlichen Mannes in dem unten verlinkten Artikel in der Allgemeinen Zeitung Mainz porträtiert.

https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/spurensuche-in-mainz-wer-war-eigentlich-dieser-drusus_20276252

Römerlager auf der Zitadelle am 15. Juni 2019 ab 10.30 Uhr

DIE LEGIO XIIII GEMINA

Das für Zuschauer offene Lager der Legion zeigt von der klassischen Schweren Infanterie bis zu den Bogenschützen der Auxiliartruppen die ganze Palette der römischen Armee zur Zeit des Augustus, wobei auch nach römischen Kommandos exerziert wird. Unsere Einheit wird begleitet von einem römischen Priester.

Zu den Besonderheiten gehören eine Werkzeugsammlung und die Rekonstruktion eines Handgeschütztes, einer sog. manuballista. Einen großen scorpio (Torsionsgeschütz) sowie römische und germanische Schmuckreplikate des Goldschmiedes der Legion wird man ebenfalls bestaunen können. Gezeigt wird außerdem, wie Wolle gesponnen, natürlich gefärbt und verarbeitet wird. Kinder können sich mit der römischen Schildreihe messen, alles ausprobieren und Ledergeldbeutel basteln.