Zu Gast: Aus dem Schatten der Antike – Moguntia Metropolis Germaniae

Im Landesmuseum Mainz präsentiert sich aktuell die Ausstellung „Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht“, bei der Sie in die faszinierende Epoche des Mittelalters eintauchen können. Begleitend dazu präsentieren wir in der Sonderausstellung „Aus dem Schatten der Antike – Moguntia Metropolis Germaniae“ seit dem 15. August 2020 bis zum 30. April 2021 auch in den Räumen des Heiligtums für Isis und Mater Magna einige Exponate aus dem Mittelalter.

Die Besprechung im nachfolgenden Internetartikel vermittelt Ihnen einen Einblick in die Ausstellung:

Vom 03. bis 14. August 2020 ist das Heiligtum für Isis und Mater Magna geschlossen.

In den Räumlichkeiten des Heiligtums wird die Sonderausstellung „Aus dem Schatten der Antike – Moguntia Metropolis Germaniae“ aufgebaut. Um die Exponate der Ausstellung entsprechend in Szene setzen zu können, schließen wir für den Um- und Aufbau einige Tage unsere Pforten.

Das Heiligtum für Isis und Mater Magna wird vom 03. August bis zum 14. August 2020 für Besucher geschlossen.

Virtuell können Sie weiterhin unsere Dauerausstellung besuchen. Wir stellen Ihnen hierfür via Youtube unseren Film mit geführtem Rundgang durch das Heiligtum zur Verfügung:


Ausstellung „2300 Jahre Bellenheim“

„2300 JAHRE BELLENHEIM“ im Rathaus von Ober-Olm

Am Freitag, den 01.09.2017 wird im Rathaus von Ober-Olm die Ausstellung „2300 Jahre Bellenheim“ um 18.30 Uhr mit einem kleinen Vortrag von Herrn Klaus Schulz eröffnet.

Die Ausstellung ist mit einigen Erweiterungen, z.B. Bilder der Ausgrabung eines Hügelgrabs von 720 v. Chr. – Kelten im Ober-Olmer Wald von 1952, mit der im Bürgerhaus  Mainz-Lerchenberg identisch. Bellem / Bellenheim wurde 2001 in einer Notgrabung durch Herrn Prof. Dr. Alexander Heising (heute Freiburg) als Grabungsleiter mit achtzehn römischen Gräbern und vier Grubenhäuser aus der Zeit der Merowinger wieder entdeckt.

Historischer Dreisprung: Rom – Mainz – Limeskastelle

Sonderausstellung in den Räumen der Taberna archaeologica
„Der Blick zurück“

Historischer Dreisprung: ROM – MAINZ – LIMESKASTELLE

Die aktuelle Fundpräsentation in der Taberna Archaeologica in der Römerpassage beleuchtet den römischen Limes aus Mainzer Sicht. Die Ausstellung wurde von dem Mainzer Archäologen Dr. Jens Dolata zusammengestellt und erklärt mit originalen Grabungsfunden die spezielle römische Baudekoration „Roter Fugenstrich“. „Mehr Schein als Sein“ und „Der Blick zurück“ durch ein stereoskopisches Betrachtungsgerät vermitteln anläßlich der Landesausstellung „70 Jahre Landesarchäologie Rheinland-Pfalz“ den historischen Dreisprung ROM – MAINZ – LIMESKASTELLE. Die Schau soll neugierig machen auf den Limes und speziell auch die Ausstellung von 17 originalen Römersteinen aus Mainz im Limeskastell Pohl im Rhein-Lahn-Kreis.

Die Sonderausstellung kann jederzeit von der Römerpassage aus betrachtet werden. Während der Öffnungszeiten der Taberna Archaeologica gibt es kostenfrei eine kleine Erläuterungsbroschüre zur Ausstellung.

Text: Jens Dolata | Foto: E. Kronenberger